Wenn Sie sich für das eLaRe entschieden haben und es selbst  in Ihren Verstärker einbauen wollen, gibt Amp-Master an dieser Stelle entsprechende Hinweise zum guten Gelingen.

 

Sie sollten vorab die Betriebsspannung der Endstufe (Stromverstärker) und die Steuerspannung der Relaissteuerung (Schutzschaltung) ermitteln. Falls das nicht möglich ist, wird Amp-Master dabei behilflich sein. Dann soll geprüft werden, ob der Platz des bisherigen Relais für das eLaRe ausreichend ist.

Danach richtet sich dann die zu bestellende Variante des eLaRe.

 

Die Lötstellen für Steuerspannung und Endstufenausgang bzw. Lautsprecherterminal werden nur in seltenen Fällen mit denen des eLaRe übereinstimmen. Deshalb sind dessen Anschlussdrähte ca. 2,5cm lang und so stabil ausgelegt, dass man sie passend biegen und einlöten kann. Vorsicht, Kurzschlüsse ggf. mit Isolierschlauch verhindern. Bei dieser Methode wird das eLaRe wahrscheinlich mit Luft zur Platine verbleiben. Damit die Kupferseite der Platine mechanisch entlastet wird, biegt man die Drähte oberhalb der Platine etwas zur Seite. Somit stützt sich das eLaRa auf der Bauteilseite der Platine ab. Die Polarität der Steuerspannung muss nicht beachtet werden, da ein Gleichrichter ins eLaRe integriert wurde.

 

Alternativ können Sie Löcher passend für die Anschlussdrähte des eLaRe in die Platine bohren und isolierte Drahtverbindungen auf der Kupferseite herstellen. Vorsicht, dabei keine Leiterbahn beschädigen oder kontaktieren

 

Oder, falls die Anschlussdrähte des eLaRe zu kurz sein sollten, löten Sie geeignete isolierte Drähte oder Litzen in die bisherigen Relaisbohrungen und verlöten diese dann mit denen des eLaRe.

 

Manchmal sind die alten Relais nicht auf Platinen, sondern frei verdahtet im Verstärkergehäuse montiert. Das erleichtert die elektrische Verbindung, für die mechanische werden Sie sicher eine Lösung finden.

 

Wichtig: Beim Einbau ist v. a. zu beachten, dass nicht zu lange und zu heiß gelötet wird, da das Gehäusematerial sonst schmilzt. Mit bleifreiem Silberlot sollte bei 400°C max. 2s lang gelötet und die Lötstelle durch Pusten schnell gekühlt werden.

Es dürfen keine Löcher in das Gehäuse des eLaRe gebohrt werden.

 

An dieser Stelle sei nochmals darauf hingewiesen, dass jeder Gewährleistungsanspruch entfällt, wenn das eLaRe nicht durch die Fa. Amp-Master eingebaut wurde. Ebenso dann, wenn der Kunde es selbst einbaut oder durch Dritte einbauen lässt. Auch, wenn die Parameter Spannungsfestigkeit, Strombelastbarkeit und Steuerspannung zuvor nicht korrekt ermittelt wurden. Das Gehäuse darf nicht vom Kunden geöffnet oder manipuliert werden.

 

Nach getaner Arbeit bleibt nur noch, viel Freude beim Musikgenuss zu wünschen.

Download
Einbauanleitung eLaRe
Anleitung zum Einbau des eLaRe in einen Verstärker als Ersatz für ein elektromechanisches Relais.
Einbauanleitung eLaRe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 33.1 KB